Samstag, 4. Mai 2019 Workshop "Wir bauen unser Cajon"

"Das Cajón (spanisch für Kiste) lässt sich hervorragend  in einem Tag bauen" erzählt Guido Huber, Freischaffender, Werklehrer und Flamenco-Tänzer.

 

In diesem Tagesworkshops bauen wir die vorbereiteten Teile zusammen, schleifen und polieren die Cajones. Jeder Schritt mit fachkundiger Anleitung und Unterstützung durch Guido Huber.

 

Das Cajon bauen können auch etwas ungeübte Handwerker, somit sind keine Vorkenntnisse nötig. Lediglich geeignete Kleidung sollte jeder selber mitbringen. 

 

Wir starten um 9 Uhr und werden ca. 18 Uhr fertig sein.

Das ist in etwa die Bau- und Trocknungszeit, die wir benötigen. 

Sämtliches Material und Werkzeug steht zur Verfügung. 

Am Ende des Tages sind die Instrumente fertig spielbar.

 

Kurstermin

Samstag, 4. Mai 2019, von 9 bis ca. 18 Uhr, inkl. Pausen

 

Kursort

Rapperswil-Jona, genauer Standort wird bei der Anmeldung kommuniziert.

 

Kursgeld

CHF 200.– | 7 Stunden
Bitte am Kurstag bar bezahlen.

 

 

 

Laut Jaime Gamero wird die Cajón in Peru „das Schlagzeug der armen Leute“ genannt. Es ist ein Instrument der gelebten Folklore und damit ein Bestandteil des täglichen Lebens. Beheimatet ist die Cajón in der Musikkultur der westlichen Küstenregion.

....

Nach Spanien gelangte die Cajón in den 1970er Jahren. Natürlich ist es schwierig zu sagen, wer genau der erste spanische Cajónero war, aber: Es heißt, der in Spanien lebende brasilianische Percussionist Rubem Dantas sei der Erste gewesen, der eine peruanische Cajón nach Spanien brachte und in den Flamenco integrierte. 

 

Mehr zur Geschichte des Cajons > Sticks.de 


Anmeldung

Workshop vom 4. Mai 2019 "Wir bauen unser Cajon"

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.